AdobeStock377180394-min

Beschreibung

Das Ziel dieser Challenge ist es in erster Linie täglich zu laufen, was sich einen sogenannten «Running Streak» nennt.

Als zusätzlichen Reiz - ähnlich wie im Januar - möchte ich die Anzahl Kilometer der Tage des März-Monats laufen, aber nicht mehr der Reihe nach, sondern nach belieben. 

AdobeStock380582340

AdobeStock56962796-min

Beschreibung

Das Ziel dieser Challenge ist es wöchentlich eine Crazy-Trainingseinheit in irgendeiner Form zu machen, sei es bezüglich der Länge, Ort, Zeitpunkt oder anderes. Einige verrückte Dinge schwirren bereits im Kopf herum. wink

Notizen

6. Februar 2021

IMG3249-minZuerst möchte ich ein grosses Lob an meine Frau aussprechen. Sie war damals so verrückt und heiratete mich. Und heute? Heute läuft sie mit mir um Mitternacht eine Runde im Tösstal. Crazy!

Zwar musste ich sie vorgängig noch etwas motivieren, aber um 23:38 Uhr standen wir tatsächlich im Jogginganzug vor der Haustüre. Ein Novum für uns beide. Die Trainingsvorbereitung war nicht optimal, da wir eine Flasche Rotwein intus hatten. Dadurch war uns unterwegs unwohl, aber wir meisterten schliesslich die 11 Kilometer mit Bravour. smile

11. Februar 2021

IMG3262-minMan(n) macht sich viele Gedanken, um eine möglichst verrückte Laufeinheit zu erfinden. Diesmal fiel es auf das Thema «Treppenstufen».

So wählte ich «unsere» Goldenberg-Treppe, welche ich in der Winterzeit öfters mit der Intervall-Trainingsgruppe besuche, für das Vorhaben aus. Zu Beginn liess ich den Ausgang der Trainingseinheit offen sprich ich wusste zum Zeitpunkt des Startes noch nicht, wie lange diese dauern würde. Bei Temperaturen von -5,5 °C versuchte ich ein gleichmässiges Tempo zu laufen, jedoch ohne zu überpacen. Nach zirka 40 Minuten respektive 10 Wiederholungen kristallisierte sich mein Endziel immer mehr heraus. 10 Kilometer sollten es werden.

Auf und ab. Auf und ab. Auf und ab. Alle 5 Runden machte ich mir 5 Striche auf einen Zettel und nahm einen grossen Schluck aus dem Bidon. Mittlerweile zeigte sich die Sonne. Als ich die 30er-Grenze knackte, wusste ich, dass noch 3 Wiederholungen bevorstanden. Kurze Zeit später als die Uhr piepste, war der Spuck vorbei.

Meine Beine fühlten sich überraschend gut an, aber auf ein Tänzchen konnte ich gut verzichten. laughing

21. Februar 2021

WinterthurerFasnacht2021-minEines vorweg. Ich zwinge meine Frau zu gar nichts! kiss

Die dritte Challenge fand bei frühlingshaftem Wetter statt. Einen Halbmarathon im Clown-Kostüm stand auf dem Programm just am Tag der Winterthurer Fasnacht, welche natürlich Corona bedingt nicht stattfand.

Trotzdem oder gerade deswegen wurden Petra und ich unterwegs von vielen Menschen – nicht nur Kinder – angelacht. Es war sehr schön die vielen fröhlichen Gesichter zu sehen, was auch uns oft ein Lächeln entlockte. smile

28. Februar 2021

IMG3384-minErstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Ich hatte ursprünglich geplant zirka 60 - 70 Kilometer zu laufen, aber die Arbeitswoche war zu stressig. Am Donnerstag arbeitete ich bis 3 Uhr morgens und auch samstags war ich noch einige Stunden am «Chrampfe». Mein Körper fühlte sich schon die ganze Woche ungenügend erholt an, deshalb ich entschied mich für die «Kurzdistanz». 50 sind zwar auch nicht ohne. wink

Bei diesem Trainingslauf, wo mich Petra netterweise ein Stück begleitete, kam die Erkenntnis, dass der Laufschuh Asics Tartherzeal nicht geeignet ist für solche ultralange Läufe. Meine Füsse waren am Ende ziemlich lädiert. Die Suche für das passende Schuhwerk geht weiter.

AdobeStock126403894-min

Vorwort

Auch im neuen Jahr wird es schwierig werden an Laufveranstaltungen teilnehmen zu können, zumindest in der ersten Jahreshälfte. Einige Wettkämpfe wurden bereits abgesagt. Andere werden folgen. Ohne Ziele habe ich grosse Mühe motiviert zu bleiben.

Aus diesem Grund setze ich mich (vorerst) monatlich einer persönlichen Herausforderung aus, mit dem Ziel, wenn immer möglich, diese auch zu 100% zu erfüllen.

Beschreibung

Das Ziel dieser Challenge ist es in erster Linie täglich zu laufen, was sich einen sogenannten «Running Streak» nennt.

Als zusätzlichen Reiz verfolge ich das Ziel jeden Tag einen Kilometer weiter zu laufen. Am 1. Januar werde ich 1 Kilometer, am 2. Januar 2, am 3. Januar 3 usw. laufen. Das gibt theoretisch in der Summe Ende Monat 496 Kilometer. Tatsächlich werden es wohl über 500 Kilometer sein, denn wer läuft schon genau 1,000 Kilometer oder genau 17,000 Kilometer.

Notizen

4. Januar 2021
Tag 4. Den (Trainings-)Marathon von Silvester sitzt immer noch in den Knochen bzw. Muskel und Sehen. Beim Laufen fühle ich mich gut, aber im Alltag fühle ich mich müde und schlapp. Zum Glück begann die Challenge mit wenigen Laufkilometer.

6. Januar 2021
Heute war ich später als üblich unterwegs. Ich musste mir sogar die Stirnlampe montieren. Der Lauf war dann ein Traum. Bei Schneefall im Scheinwerferlicht auf knirschendem Untergrund zu laufen... ich liebe es!

8. Januar 2021
Für einmal war ich nicht alleine unterwegs, sondern Roman begleitete mich auf der Langenhard-Runde. Es war unser erstes gemeinsames Training, aber nicht das Letzte.

13. Januar 2021
Vor einigen Tagen zeigte die Waage noch 78 und heute schon 77,5 Kilogramm an. Tendenz sinkend und das ist gut so. Ich bin gespannt, wie es Ende Januar aussehen wird. Ich erhoffe mir schon, dass 2 – 3 Kilogramm flöten gehen. Für irgendetwas mache ich diesen Mist.
Den Marathon scheine ich verdaut zu haben. Meine Beine fühlen sich von Tag zu Tag besser an. Wie lange noch bleibt ungewiss, denn es wird nicht einfacher.

14. Januar 2021
Einfach nur geil bei diesem Wetter zu laufen. Zirka 5 - 10 Zentimeter Neuschnee sind gefallen, was das Laufen sehr angenehm macht, aber auch kräftezerrend.

17. Januar 2021
Nach wie vor ist es ein Traum, um zu laufen. So viel Schnee wie heuer hat es seit Jahren nicht mehr gegeben. Darum… einfach nur geniessen!
Mittlerweile habe ich über die Hälfte der Challenge (noch 14 Tage) hinter mir, jedoch noch rund 2/3 Strecke (+/- 350 Kilometer) vor mir. Ufff! Erschwerend kommt hinzu, dass ich mich beim Präparieren der Skipiste auf der Terrasse meinen Rücken «versiecht» habe. Die Rückenschmerzen sind zurzeit noch aushaltbar und morgen ist ja Massagetag.

21. Januar 2021
In den vergangenen Tagen zwickte meine rechte Wade leicht, aber zum Glück habe ich auch eine linke Wade. Diese fängt auch langsam zu zicken, weshalb ich in den nächsten Tagen den Fuss vom Gaspedal nehmen werde.
Nichtdestotrotz bewege ich mich seit heute in einer zweiten Challenge. 20 Halbmarathons plus sollen in den nächsten 20 Tagen abgespult werden, frei nach dem Motto: "Äs isch immer schön, wänns no stränger wird!"

24. Januar 2021
Einen wunderschönen Sonntagslauf mit Laufkollegen habe ich gerade hinter mir. Vor mir liegt noch eine harte letzte Januarwoche sprich 7 Tage oder rund 200 Kilometer.
So schön es auch war im Neuschnee zu laufen, so mühsam ist es nun auf den Eisflächen sich vorwärts zu bewegen. Man muss stets auf der Hut sein, um einen Sturz zu verhindern. Durch das Schmelzwasser, welches in der Nacht gefriert, sind auch die freien Asphaltwegen sehr gefährlich geworden.

27. Januar 2021
Da waren es nur noch 4 Tage oder noch mindestens 118 Kilometer.
Da ich "nebenbei" noch 100% arbeite, fühle ich mich zurzeit, wie am Ende eines 2-wöchigen Trainingslagers. Um in die Gänge zu kommen, brauche ich jeweils 5 – 10 Minuten. Danach läuft es eine Weile fast von allein, bis nach zirka 90 Minuten die Müdigkeit zurückkehrt.
Diese Challenge werde ich im Mai nochmals wiederholen, so viel steht jetzt schon einmal fest.

28. Januar 2021
Da waren es nur noch 3 oder noch mindestens 90 Kilometer.
Heute lief es trotz stürmischen Dauerregen viel besser als noch gestern. Dies hatte einen einfachen Grund. Ich war für einmal nicht allein unterwegs, sondern Christian begleitete mich rund 19 Kilometer. So verflogen die Kilometer, wie der Wind, welcher uns um die Ohren zog. Vielen Dank Christian!

30. Januar 2021
Heute regnete es nur einmal. Deshalb war es auch egal, wann ich mit meinem Lauf begann. Ich wählte eine 15km-Runde aus, welche ich zweimal zu absolvieren hatte. Auf der Ersten begleitete mich Petra. Trotz Dauerregen fühlte ich mich gut, war am Ende dennoch froh, dass ich mich den nassen Klamotten entledigen durfte.
Es ist schon bemerkenswert, wie viel ein menschlicher Körper leisten mag. Ich bin zwar müde, aber werde nicht noch müder. Des Weiteren stellte ich fest, dass in diesem ermüdeten Zustand ein Tempo von +/- 5min/km noch immer sehr gut möglich ist und sich gut anfühlt. Manchmal denke ich, dass ich ewig so weiterlaufen könnte. Eine «Fiebärblattere», welche ich mir gestern einhandelte, jedoch zeigt, dass mein Körper doch am Limit ist.

31. Januar 2021
Geschafft! Die Januar-Challenge ist gemeistert. 505 Kilometer spulte ich ab, knapp 200 Kilometer alleine in der letzten Woche.
75,2 Kilogramm zeigte heute Morgen die Waage an. Dies bedeutet, dass ich gut 3 Kilogramm in den letzten 31 Tage verloren habe und das ist gut so. Es verbleiben «nur» noch 5.
Heute wurde es gegen Ende des Laufes nochmals richtig zäh. Einerseits war es der dritte Tag in Folge (mehr oder weniger) im Dauerregen und andererseits war es ein Nüchternlauf sprich aufstehen, Kaffee trinken und los ging es. Unterwegs nahm ich nur etwas ungesüssten Tee zu mir.
Nun werde ich es etwas ruhiger nehmen und mir auch mal einen Ruhetag gönnen.